Die meisten Menschen gehen davon aus, dass Bitcoin nur für Trader oder die dicken Fische der Finanzbranche interessant ist. Tatsächlich bietet dir Bitcoin aber viel mehr als kurzfristige Gewinne. Kryptowährungen sind innovativ und können im Alltag vielfältig angewandt werden.


Aber wie genau kannst du Bitcoin in der realen Welt nutzen? In diesem Artikel erfährst du es.


Bitcoin als Zahlungsmittel


Seit seiner Erfindung wird Bitcoin als Zahlungsmittel genutzt. Am 22. Mai 2010 verwendete der Entwickler Laszlo Hanyecz erstmalig Bitcoin, um damit ein Produkt zu bezahlen. Hanyecz kaufte sich damals für 10.000 BTC zwei Pizzen bei Papa John’s. Würde Hanyecz die Transaktion zu den heutigen Preisen durchführen, würden die zwei Pizzen fast eine halbe Milliarde Euro kosten. Diese erste Bitcoin-Transaktion veranlasst die Krypto-Gemeinde bis heute übrigens dazu, am 22. Mai den Bitcoin Pizza Day zu feiern.


Diesen “wichtigen” Tag gibt es, um an die Pionierleistung zu erinnern, die es damals war, etwas mit Bitcoin zu bezahlen.

Heute, nur 10 Jahre später sieht die Welt aber schon ganz anders aus: Mittlerweile bieten zahlreiche Einzelhändler Bitcoin als Zahlungsoption an. Anfang 2021 entschieden sich sogar die zwei großen Zahlungsdienstleister Visa und Paypal dazu, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Tesla-Gründer und Krypto-Meme-König Elon Musk verkündete ebenfalls 2021, dass es nun auch möglich sei, einen Tesla mit Bitcoin zu kaufen. Bitcoin ist also nur ein Zahlungsmittel für die ganz großen Fische? Falsch.


Mittlerweile werben zahlreiche kleine und mittelständische Händler, dass bei ihnen Zahlungen mit Bitcoin möglich sind. Auf Coinmap erhältst du eine praktische Übersicht, wo du bereits jetzt mit Kryptowährungen zahlen kannst, oder einen Krypto-Geldautomaten findest. Egal ob Kaffee oder leckerer Snack beim China-Imbiss, mittlerweile akzeptieren viele lokale Geschäfte Bitcoin-Zahlungen.


Auch deinen nächsten Urlaub kannst du ganz entspannt buchen und anschließend mit Bitcoin bezahlen, ohne auch nur einen Cent aus deinem traditionellen Konto dafür anrühren zu müssen. Du siehst: Egal ob Flüge, Essen oder Unterkünfte – mit Kryptowährung kannst du schon jetzt mehr bezahlen, als du denkst.


Über diese eher kurzfristigen Genüsse hinaus, hast du mit Kryptowährungen auch die Möglichkeit, deine Zukunft nachhaltig zu verbessern. So wird Bitcoin weltweit von immer mehr Bildungseinrichtungen als Zahlungsmittel akzeptiert. Vielleicht fällt ja dein erster Schritt in die Kryptowelt mit einer Umschulung und einem Karriere-Neustart zusammen?


OK, zugegeben: Kryptowährungen haben den Mainstream noch nicht ganz erreicht. Das bedeutet aber nicht, dass es noch keine Anwendungen für Bitcoin in der realen Welt gibt. Sobald du mit Bitcoin bezahlst, unterstützt du nicht nur ein Unternehmen oder kaufst ein Produkt. Du unterstützt die Krypto-Revolution, die ein gerechteres Finanzsystem für alle fordert.


Bitcoin als Vermögenswert


Dass Bitcoin auf den internationalen Krypto-Märkten gehandelt wird, ist für die meisten wahrscheinlich nichts Neues. In den vergangenen Jahren unterlag der Bitcoin Preis massiven Schwankungen, wodurch einige Trader durch cleveres Ein- und Verkaufen extrem hohe Gewinne erzielen konnten.


Im Vergleich zu Aktien (bei denen es nicht selten vorkommt, dass Investoren bis zu 80% ihres Gelds verlieren), hat Bitcoin einen entscheidenden Vorteil: Die Bitcoin-Menge ist begrenzt. Als Nakamoto Bitcoin entwarf, limitierte er die Menge an jemals existierenden Bitcoin auf 21 Millionen. Dieses kleine Detail ist der entscheidende Vorteil im Vergleich zu Aktien oder anderen Währungen. Durch die harte Obergrenze von 21 Millionen Coins kann die Gesamtmenge an Bitcoin nämlich niemals künstlich angehoben werden. Und das hat zur Folge, dass der Bitcoin Preis niemals künstlich aufgebläht werden kann.


Bitcoin ist also digital verknappt. Investoren versuchen in der Folge, so viele Bitcoin wie möglich zu kaufen, da sie wissen, dass der Vorrat irgendwann aufgebraucht ist . Und infolgedessen schießen die Bitcoin Preise in die Höhe.


Bitcoin erzielte bereits historische Renditen. Mit einer Investition von 1000 Dollar im Jahr 2011, hätte man aktuell eine Gesamtrendite von 6872980.737 % realisiert. Das wären über 68,730,807 Dollar. Aktuell lässt sich über den langfristigen Bitcoin-Preis nur spekulieren. Da die Akzeptanz immer weiter zunimmt und Bitcoin in seiner Menge begrenzt ist, gehen viele Analytiker davon aus, dass die Bitcoin Preise das Potenzial haben, auch weiterhin extrem zu steigen.


Bitcoin für Rücküberweisungen


Millionen von Arbeitsmigranten erkennen, dass sich ihre Lebensumstände durch Kryptowährungen positiv beeinflussen lassen. Viele dieser Arbeiter kommen aus Ländern mit niedrigen bis mittleren Einkommensverhältnissen und senden erhebliche Teile ihres Lohns zurück an ihre Familien in ihren Heimatländern. Solche Zahlungen werden Rücküberweisungen genannt. Selbst als die Löhne während der Corona-Pandemie zurückgingen, beliefen sich die Rücküberweisungen auf über 500 Milliarden Dollar. Leider lässt das aktuelle Finanzsystem diejenigen im Stich, die es am meisten brauchen.


Wir leben in einem globalisierten Zeitalter und somit sollten nationale Währungen eigentlich der Vergangenheit angehören. Die Wechselkurse schwanken stark und internationale Überweisungen können bis zu mehreren Tagen dauern. Wer heute Geld ins Ausland versenden möchte, muss außerdem mit hohen Gebühren rechnen. Und genau hier setzen Kryptowährungen an: Bitcoin-Transfers sind fast in Echtzeit möglich und kosten bei Weitem weniger als die Alternativen aus der Mainstream-Finanzwelt.


Um das reguläre Finanzsystem zu nutzen, benötigen sowohl Absender als auch Empfänger ein Bankkonto. Vor allem in Entwicklungsländern stellt diese Tatsache die Menschen vor eine große Herausforderung. Weltweit sind über 1 Milliarde Menschen "unbanked”, was bedeutet, dass sie über keinen Zugang zum allgemeinen Finanzsystem verfügen. Und selbst wenn sie Zugang zu Konten haben, kommt es nicht selten vor, dass die Gelder mindestens zweimal umgetauscht werden müssen. Beim Tauschprozess verliert das Geld aufgrund von schwankenden Preisen und hohen Provisionen oft an Wert. Damit aber noch nicht genug. Oft erheben die jeweiligen Banken sowohl auf der Senderseite als auch auf der Empfängerseite eine Gebühr, was zur Folge hat, dass der Empfänger deutlich weniger erhält, als der Absender beabsichtigt hatte.


Kryptowährungen funktionieren ganz ohne Banken, ganz ohne Währungen umtauschen oder Wartezeit. Um Kryptowährungen zu nutzen, braucht man lediglich ein Smartphone und eine stabile Internetverbindung.


Bitcoin als sicherer Hafen


Durch die unglaubliche Preisentwicklung von Bitcoin hat sich noch eine weitere Anwendungsmöglichkeit herausgestellt: Bitcoin als Wertspeicher.

Viele Anleger können nur noch müde über die Performance der traditionellen Finanzwelt lächeln. Die Menschen sparen ihr hart verdientes Einkommen in Fiat-Währungen, welches anschließend aufgrund der Inflation an Wert verliert. Zum Vergleich: 1 Dollar im Jahr 1941 ist im Jahr 2021 27 Dollar wert. Somit haben wir eine Inflationsrate von 2.579,7%. Traurig aber wahr. Wenn es so weitergeht, verlieren die Ersparnisse, die auf traditionellen Bankkonten liegen, kontinuierlich an Wert. Diszipliniertes Langzeit-Sparen lohnt sich also schon lange nicht mehr. Glücklicherweise gibt es eine Lösung: Bitcoin!


Bitcoin bietet den Investoren die Möglichkeit, ihr Vermögen ohne Wertverlust anzulegen. Im Gegensatz zu Fiat-Währungen (wie dem Dollar) kann Bitcoin nicht einfach aus dem Nichts von irgendwelchen Zentralbanken erzeugt werden. Jeder Bitcoin wird durch den sogenannten Mining-Prozess erschaffen. Beim Mining lösen leistungsstarke Computer komplexe mathematische Probleme, um “Blöcke” verifizierter Bitcoin-Transaktionen zu erstellen, die dann der Blockchain hinzugefügt werden. Durch den Mining-Prozess wird ebenfalls gewährleistet, dass ein Bitcoin-Token nicht zweimal ausgegeben werden kann. Kryptowährungen sind auf einer bemerkenswerten Technologie entstanden und werden immer stärker gesellschaftlich akzeptiert. Beides sind gute Gründe dafür, dass die Preise steigen.


Sparer haben die Nase voll von den wirtschaftlichen Gegebenheiten, in denen die Investitionszinsen selten über Null steigen. Aber Bitcoin macht Mut. Vor nur 10 Jahren wurde ein Bitcoin zu Beginn für nur 0,0008 Dollar gehandelt. Beim letzten Allzeithoch Anfang 2021 erreichte der Bitcoin Preis fast die 61.000 Dollar-Marke. Die Ersparnisse, die momentan in Bitcoin gehalten werden, steigen vermutlich weiter im Wert, während die traditionellen Anlageoptionen immer unrentabler werden.


Gehaltszahlungen in Bitcoin


Bitcoin kann mehr als nur gekauft oder verkauft zu werden. Mittlerweile bieten viele Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern an, sich ein Teil oder ihr gesamtes Gehalt in Bitcoin auszahlen zu lassen. Krypto-Unternehmen zahlen ihren Mitarbeitern bereits seit Jahren ihre Gehälter in Kryptowährung aus. Bitwage ist ein Service, der Arbeitnehmern die Möglichkeit bietet, sich einen Teil ihres Gehalts in Kryptowährung auszahlen zu lassen. Insgesamt lässt sich beobachten, dass Gehaltszahlungen in Kryptowährungen auch auf Arbeitgeberseite immer populärer werden.


Bitcoin wird von Wohltätigkeitsorganisationen akzeptiert


Die Krypto-Community ist davon überzeugt, dass Bitcoin das Potenzial hat, die Welt zu verändern. Krypto-Investoren sehen in Bitcoin nicht nur ein Mittel um Gewinne zu generieren. Vielmehr geht es darum, ein gerechtes Finanznetzwerk zu schaffen, in dem jeder Mensch die Möglichkeit hat, finanziell unabhängig zu sein.


Auch Wohltätigkeitsorganisationen nehmen Spenden in Bitcoin an. Viele dieser Organisationen arbeiten in Entwicklungsländern, in denen die politische und wirtschaftliche Infrastruktur zusammengebrochen ist. Durch Kryptowährungen können strukturelle Probleme umgangen werden. So erreichen die Gelder auch diejenigen, die sie am meisten benötigen. Auf vielen Websites sind die Wohltätigkeitsorganisationen gelistet, die Bitcoin akzeptieren. Bekannte Organisationen wie Save the Children, Greenpeace und der WWF gehören beispielsweise dazu.


Bitcoin mag als Nerd-Projekt gestartet sein. Mittlerweile ist das Netzwerk dahinter aber so groß, dass Bitcoin eine echte Alternative zum traditionellen Finanzsystem darstellt. Bitcoin ist für unser digitales Zeitalter konzipiert und hat bereits verschiedenste Anwendungsbereiche. Kryptowährungen können den Menschen dabei helfen sich aus der Armut zu befreien, bieten eine echte Alternative zu herkömmlichen Zahlungsmitteln und machen Investitionen wieder lukrativ.


Deine Bitcoin-Reise beginnt hier.