Aber es gibt gute Neuigkeiten: Das schwarze Loch auf deinem Gehaltskonto zu stopfen ist einfacher, als es klingt. Wir bei Nuri denken, dass jeder seine Vermögen vermehren und in eine rosige finanzielle Zukunft starten kann. Und deswegen möchten wir dir hier erklären, wie du es in 6 einfachen Schritten schaffst, nicht mehr nur von Gehaltszahlung zu Gehaltszahlung zu leben. Und los gehts.



1. Definiere finanzielle Ziele

 

Ohne Ziele wirst du dich an kein Budget halten. Sobald du aber auf ein finanzielles Ziel hinarbeitest, werden nicht nur deine Ersparnisse anwachsen. Die Motivation, dein Einkommen zu steigern, wächst mit.

 

Welches Ziel du wählst, bleibt dir überlassen. Anbei ein wenig Inspiration:

 

• Die Finanzierung einer Wohnung

• Eine Weiterbildung

• Finanzielle Unabhängigkeit

• Bessere Bildung für deine Kinder oder Enkelkinder.  




2. Fang an zu budgetieren


Um herauszufinden, wohin dein Geld jeden Monat verschwindet, solltest du ein Budget aufstellen. Ein Budget ist im Prinzip eine Ausgabenliste, die dir deine regelmäßigen Kosten aufzeigt

 

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein Budget zu erstellen. Es dauert nicht lang und ist einfach. Für die Oldschool-Methode brauchst du nur ein Stück Papier und einen Stift. Du kannst auch digitale Tabellen nutzen oder Budget-Apps. Bei allen drei funktioniert die Erstellung des Budgets aber ähnlich. 

 

Schritt 1: Errechne dein monatliches Durchschnittseinkommen. Als Selbstständiger betrachtest du dafür die letzten 6 Monate.

 

Schritt 2: Schreib deine monatlichen Ausgaben auf. Fang dafür mit den wichtigsten wie Miete, Essen und Krankenversicherung an. Schau dafür auf deine Kontoauszüge und vergiss keine Abbuchung. 

 

Schritt 3: Ziehe deine monatlichen Kosten von deinem Einkommen ab. 

 

Das Ergebnis ist vielleicht weniger, als du dachtest. Sieh das aber nicht als Enttäuschung, sondern als Antrieb, dein Budget zu verbessern. Zum ersten Mal hast du nun den vollständigen Überblick über deine finanzielle Realität. 




3. Erstelle Kategorien


An diesem Punkt angekommen, wird es Zeit, die Euro und Cent, die du ausgibst, in Kategorien einzuteilen. 


Fixe Ausgaben : Fixe Ausgaben sind regelmäßige Ausgaben wie deine Miete, die jeden Monat anfallen. 

 

Flexible Ausgaben : Flexible Ausgaben sind monatliche Ausgaben, die in ihrer Höhe variieren (z. B. Ausgaben für Essen, Kleidung, ÖPNV oder Ausgaben für zu Hause).

 

Anderweitige Ausgaben : Alle anderen wichtigen Ausgaben verbuchst du unter „anderweitig“. Wenn du dir nicht sicher bist, ob eine Ausgabe in diese Kategorie passt, frag dich, ob du ohne die Ausgabe zurechtkommen könntest. Wenn die Antwort „Ja“ ist, dann gehört sie hier rein. 

 



4. Kontrolliere dein Geld, damit es dich nicht kontrolliert

 

Jetzt, wo du weißt, wie viel du wann wofür ausgibst, wird es Zeit, deine Finanzen zu kontrollieren. Und nein, du sollst nicht wie ein mittelalterlicher Mönch leben. Aber jede unnötige Ausgabe, die du heute nicht machst, ist eine Investition in dich selbst. 

 

So kannst du deine Ausgaben zurückfahren:

 

• Kaufe schlauer ein. Such dir einen günstigeren Supermarkt und koche vor. 

• Bestelle Take-Away nur zu bestimmten Anlässen. Es läppert sich!

• Fahre Rad oder gehe zu Fuß anstatt für den ÖPNV oder dein Auto zu bezahlen. 




5. Leg einen Notfalltopf an

 

Irgendwann kommen immer unvorhergesehene Kosten. Dafür solltest du einen Notfalltops aufbauen


Bist du angestellt und hast ein regelmäßiges Einkommen bei gleichzeitig geringen Ausgaben, dann reicht in der Regel schon der Gegenwert eines Monats an Ausgaben. Bist du selbstständig, solltest du für den Fall, dass du längere Zeit keine Einnahmen hast, besser mit mehreren Monaten planen. 




6. Vermehre dein Geld


Glückwunsch! Wenn du die vorhergehenden 5 Schritte befolgt hast, dann bist du auf dem besten Weg, dich aus dem Gehaltsscheck-zu-Gehaltsscheck-Lifestyle zu befreien und sparst sicher ganz gut was weg. 


Du solltest diese Ersparnisse nun arbeiten lassen. Denn wenn du sie auf einem traditionellen Sparkonto liegen lässt, verlieren Sie wegen der Inflation an Wert. Wir finden, das muss sich ändern. Deswegen bekommst du bei Nuri mit dem Bitcoin Ertragskonto bis zu 3 % Ertrag pro Jahr auf deine Bitcoin.


Jeder sollte die Möglichkeit haben, sein Geld wachsen zu lassen. In Kryptowährungen zu investieren kann eine einfache und interessante Möglichkeit sein, in eine bessere finanzielle Zukunft durchzustarten. Mit Nuri kannst du ganz einfach dein erstes Investment machen. 


Klicke hier und leg los – schon ab 30 €.