Manchmal kann einen das Leben ganz schön aus den Socken hauen. Wenn du darauf nicht vorbereitet bist, können die Konsequenzen verheerend sein. 


Was mit einer unbezahlten Rechnung los geht, kann oft in hohen Schulden enden. Und Schulden beeinflussen immer dein Wohlbefinden - sei es dein finanzielles, oder dein gesundheitliches. Deshalb solltest du immer eine Notfallreserve parat haben, wenn du sie nicht schon hast.


Was ist eine Notfallreserve


Eine Notfallreserve ist eine bestimmte Summe an Geld, die für Momente bestimmt ist, in denen sich das Leben nicht gerade von seiner freundlichsten Seite zeigt. Notfälle wie zum Beispiel:


  • Unerwarteten Zahnersatz oder andere zahnärztliche Behandlungen
  • Autoreparaturen
  • Tierarztrechnungen
  • Arbeitslosigkeit
  • Renovierungsarbeiten

Deine Notfallreserve ist anders, als dein restliches VermögenGeld. Du legst sie zur Seite und fasst sie nicht an, bis es keinen anderen Weg mehr gibt, unerwartete Kosten zu begleichen. Wenn du dir nicht sicher bist, ob du deine Notfallreserve anzapfen sollst, stelle dir eine simple Frage: Habe ich diese Kosten kommen sehen? Wenn die Antwort nein lautet, dann mach es. 


Wieviel sollte ich für eine Notfallreserve ansparen?


Die Summe, die du brauchst, hängt von deinen Lebensumständen ab. Die gute Nachricht ist: Du kannst klein anfangen.


Dein erstes Ziel sollte sein, 500 € zu sparen. Das mag zunächst unmöglich erscheinen, aber mit ein paar Haushalts-Skills erreichst du dein Ziel ganz schnell. Wenn du einmal 500 € gespart hast, bist du bereits gegen kleinere Notfälle wie unerwartete Rechnungen gerüstet.


Das nächste Ziel sollte sein, drei bis sechs Monate an Lebenshaltungskosten anzusparen. Wenn du Freiberufler bist, solltest du noch mehr zur Seite legen - und das sollte höchste Priorität haben. Ansonsten könnte ein Notfall dich dazu zwingen, eine Kreditkarte zu benutzen oder einen Kredit mit hohen Zinsen aufzunehmen.


Für die meisten Menschen reichen drei bis sechs Monate Lebenshaltungskosten, um finanzielle Stabilität zu erlangen. Für diejenigen, die großen Wert auf finanzielle Stabilität legen, gibt es natürlich die Option, ein ganzes Jahr an Lebenshaltungskosten anzusparen.


Wie kann ich eine Notfallreserve aufbauen?


Deine Notfallreserve hängt von deinen monatlichen Lebenshaltungskosten ab. Das sind Kosten, ohne die du nicht leben kannst, also:


  • Essen
  • Miete oder Hypothek 
  • Mobilität
  • Gas, Wasser, Internet und Handy

Schau auf dein Konto, zähle alles zusammen, was du an Lebenshaltungskosten hast und rechne diese auf sechs Monate hoch. So findest du heraus, was du ansparen solltest.


Auch wenn du dieses Geld nicht anrühren solltest, bis ein Notfall eintritt, solltest du sicherstellen, dass du jederzeit Zugriff drauf hast. Ein sicheres Konto bei einem namhaften Anbieter reicht da in der Regel aus. Bei Nuri sind deine Ersparnisse übrigens bis zu 100.000 € geschützt - und das alles auf einem deutschen Bankkonto.


Deine Notfallreserve bietet dir mehr als nur Schutz


Wenn du einmal angefangen hast, deine Notfallreserve aufzubauen, bist du automatisch auf dem Weg in eine bessere finanzielle Zukunft. Denn eine Notfallreserve bietet dir nicht nur Schutz, du lernst auch besser mit Geld umzugehen und das wird dir den Leben lang helfen. Viele Menschen finden es sogar einfacher Geld anzusparen, wenn sie einmal ihr Ziel für eine Notfallreserve erreicht haben.


Doch das ist nicht alles. Denn wenn du vor bösen Überraschungen geschützt bist, kannst du die meisten finanziellen Sorgen einfach vergessen. So entwickelst du mehr finanzielle und emotionale Widerstandsfähigkeit und hast die Kontrolle über dein eigenes Leben.


Eine Notfallreserve aufzubauen ist erst der Anfang. Denn wenn du einmal deine Finanzen im Griff hast, kannst du vom Sparer zum Investor werden. Wir bei Nuri glauben, dass eine blühende finanzielle Zukunft auf einem soliden Fundament aufbaut. Deshalb geben wir dir alles, was du brauchst, um dein Geld zu vermehren - mit nur einem Konto.