In den letzten zwei Jahren hat sich unser Leben sehr verändert. Dinge, von denen wir dachten, wir könnten nicht ohne sie leben, wurden weniger wichtig und wir verbrachten mehr Zeit zu Hause als je zuvor. Da ist es nur logisch, dass sich auch unsere finanziellen Gewohnheiten geändert haben.



Was hat sich geändert?



Deutsche Haushalte sind heute mit einem Privatvermögen von über 7,7 Billionen Euro reicher denn je. Dies ist hauptsächlich einem starken Anstieg der Spareinlagen zu verdanken.


Die DZ Bank berichtet, dass die Sparquote der Haushalte seit 2020 bei über 15 % liegt. Das heißt, dass Deutsche pro 100 Euro 15 Euro zur Seite legen. Aber die Menschen lassen das viele Geld nicht einfach nur so herumliegen. Das Deutsche Aktieninstitut hat herausgefunden, dass 23 % der Deutschen inzwischen Aktien besitzen und 67 % der 18- bis 29-Jährigen aktiv investieren. Für diese Altersgruppe ist das der höchste Wert aller Zeiten.



Warum sparen diese Menschen?

 

blog-covid-2-nuri (1).png

Viele Leute hatten viel Zeit, um sich Gedanken über die Zukunft zu machen. Von unsicheren Arbeitsplätzen bis hin zur Vorsorge für Notfälle – die Prioritäten haben sich geändert.


Obwohl die Gesellschaft wieder offener geworden ist, geben die Sparer:innen ihr verfügbares Einkommen seltener für Auslandsreisen, Nachtleben und Unterhaltung wie Kinobesuche oder Sportveranstaltungen aus. Das heißt nicht, dass die Leute keinen Spaß mehr haben. Es bedeutet nur, dass sich die Werte durch die Pandemie verändert haben. 


Niedrige Zinsen, hohe Inflation und eine Welt, in der Arbeit komplett neu gedacht wird, spielen eine große Rolle bei diesem Wandel im Sparverhalten. Eine Sache verbindet jedoch Sparer:innen aller Generationen: die Erkenntnis, dass man nur durch Investitionen dauerhaft Vermögen aufbauen kann.



So kannst auch du mitmachen:



Auch wenn du deine Gewohnheiten noch nicht viel geändert hast, gibt es keinen Grund zur Sorge. Aber es ist an der Zeit, darüber nachzudenken, wie du ein paar kleine Änderungen vornehmen kannst, die später im Leben eine große Wirkung haben können.


Es muss nicht kompliziert sein. Als Erstes solltest du dir eine Rücklage für den Notfall anlegen. Danach solltest du deine Ersparnisse mit einem Zinskonto vor der Inflation schützen. Dann musst du nur noch anfangen zu investieren. Es ist einfacher denn je, Investor:in zu werden, und dafür gibt es keine Tricks oder Geheimwissen. Du musst nur loslegen und deinen Investitionen so viel Zeit wie möglich geben, um zu wachsen. Ganz einfach!