In der heutigen Welt ist Minimalismus der absolute Renner. Doch manchmal ist weniger nicht zwangsläufig mehr. Viele Menschen nutzen immer noch ein einziges Bankkonto für all ihre finanzielle Angelegenheiten. Mit einem einzigen Bankkonto lässt sich zwar alles einfacher gestalten, aber es ist kein besonders effektives System, um jeden Monat sein Vermögen aufzubauen. 


Warum brauchst du mehr als nur ein Bankkonto?


Ein einziges Bankkonto erweckt den Eindruck, dass du ein größeres Vermögen hast, als es eigentlich der Fall ist. Und solange dieses Geld auf deinem einzigen Konto liegt, hast du in Wirklichkeit viel weniger davon zur Verfügung stehen. Ein Großteil dieses Geldes ist bereits verplant: für ein Dach über dem Kopf, Essen auf dem Tisch und den Transport zur und von der Arbeit. 


Genau wie du, braucht auch dein Geld eine gute Work-Life-Balance. Es ist also an der Zeit, dein Geld aufzuteilen: Geld für Rechnungen, Geld zum Sparen, Geld für Notfälle und Geld zum Ausgeben. Insgesamt sind das vier Bankkonten. Aber keine Sorge, das Ganze ist einfacher zu organisieren, als es klingt. 


Für deine Rechnungen: 


Jeder benötigt ein gewöhnliches Girokonto für sein Gehalt und zum Bezahlen von Rechnungen. Auf diesem Konto werden alle deine festen Ausgaben verbucht. Feste Ausgaben sind Rechnungen, die jeden Monat gleich hoch sind. Rechne deine jährlichen Ausgaben aus, teile diese durch 12 und überweise den Betrag einfach zu Beginn eines jeden Monats. So brauchst du dir nie wieder Sorgen um offene Rechnungen zu machen. 


Für deine Ausgaben:


Auf dieses Konto kannst du dein Geld für Freizeitaktivitäten und alltägliche Ausgaben einzahlen. Ein solches Konto ist ideal für entspanntes Geldausgeben, denn du weißt, dass du dein Guthaben ohne schlechtes Gewissen für alles Mögliche verwenden kannst. 


Für den Notfall:


Mit einem Notgroschen bleibst du am einfachsten schuldenfrei. Das angesparte Geld hilft bei unerwarteten Rechnungen, wenn du mal deine Miete nicht bezahlen kannst oder arbeitslos wirst. Es mag zwar nervig sein, jeden Monat Geld für Notfälle zur Seite zu legen, aber es macht letztendlich einen großen Unterschied, ob du dich im Ernstfall verschulden musst oder das Geld problemlos bezahlen kannst. 


Für deine langfristigen Ziele:


Die Zeit holt uns alle ein. Darum solltest du dir überlegen, was du mit dem geringsten finanziellen Aufwand tun kannst, um am Ende den größtmöglichen Gewinn zu erzielen. Egal, ob du für ein Auto, den Ruhestand oder eine Anzahlung auf ein Haus sparst, hier sollte dein Geld hingehen. Wenn du mehrere Ziele gleichzeitig anstrebst, solltest du sie getrennt voneinander verwalten. 


Ein einziges großes Bankkonto scheint die sinnvollste Lösung zu sein, doch letzten Endes kann das teurer für dich werden. Die Einrichtung eines Bankkontos geht inzwischen schneller als jemals zuvor, und dank moderner Software kannst du alle vier Konten auch unterwegs problemlos verwalten und nutzen. Bewahre dein Geld dort auf, wo es optimal genutzt werden kann.