Wenn du deine Ersparnisse auf einem herkömmlichen Bankkonto herumliegen lässt, verlieren sie an Wert. Und zwar rapide.


Wir alle haben doch diesen einen Bekannten, der mit 30 bereits drei Häuser und einen Sportwagen hatte. Aber damals konnte man ein Haus quasi noch aus der Portokasse bezahlen. Warum? Weil traditionelle Banken bis zu 3% Rendite auf Sparkonten boten. Tja, was sollen wir sagen? Diese Zeiten sind vorbei.


Aber die gute Nachricht ist: Während traditionelle Banken dich nicht weiterbringen, kannst du heute mit Kryptowährungen dein Geld vermehren.


Was ist eigentlich Inflation?


Inflation bedeutet, dass Geld an Wert verliert. Beispiel: Wenn du dein Bankkonto ein Jahr lang nicht anfasst, bleibt dein Kontostand gleich. Aber: Schaust du nach einem Jahr auf deinen gleich gebliebenen Kontostand, ist das Geld, das dir angezeigt wird, weniger wert als zu dem Zeitpunkt, an dem du es eingezahlt hast. Doch warum ist das so?


Die meisten Länder verwenden Fiat-Währungen. Das sind Währungen, deren Wert durch die Existenz der Regierung, die sie ausgibt, garantiert wird. Kurz gesagt: Sollte ein Land einmal zusammenbrechen, ist seine Währung nichts mehr wert.


Regierungen können so viel von ihrer eigenen Währung drucken, wie sie wollen. Nur hat das einen entscheidenden negativen Effekt: Jede neu gedruckte Banknote mindert den Wert der bereits existierenden Banknoten.


Die Inflationsrate lässt sich beobachten, indem man die Kaufkraft einer Währung verfolgt. Sind die Preise innerhalb einer bestimmten Zeit gestiegen, ist die Kaufkraft der Währung entsprechend gesunken. Seit 1911 beträgt die Inflationsrate bis zu 3 Prozent jährlich. Das heißt, dass die Preise heute fast 28 Mal höher sind als vor 110 Jahren.


Wie kann ich Inflation vermeiden?


Irgendwann hatten ein paar Leute einfach genug von der Inflation und von Banken, die die Wirtschaft ruinieren. Deshalb erfanden sie Kryptowährungen.


Wie die meisten Kryptowährungen haben Bitcoin eine Besonderheit, um Inflation zu vermeiden: Es können insgesamt nur 21 Millionen Bitcoin existieren. Das nennt man “Hard Cap”.


Während die Zentralbanken Dollar und andere Währungen aus dem Nichts erschaffen können, werden neue Bitcoin alle 10 Minuten kreiert, bis der Hard Cap erreicht ist. Mit anderen Worten: Die Inflationsrate von Bitcoin sinkt kontinuierlich gegen Null.


Aber was hat das mit meinen Ersparnissen zu tun? Nun, wegen dem Hard Cap sinkt mit der Zeit die Verfügbarkeit von Bitcoin.Und das geht Hand in Hand mit der steigenden Nachfrage. Diese zwei Faktoren und die Tatsache, dass Bitcoin nicht aus dem Nichts erschaffen werden können, sorgen dafür, dass der Preis für Bitcoin in die Höhe schießt. Analysten zeigen sich in Sachen Bitcoin auf lange Sicht sehr optimistisch. Deine Bitcoin-Ersparnisse könnten also erheblich an Wert gewinnen.


Mit Bitcoin Inflation bekämpfen


Wegen der Inflation verlieren Ersparnisse in Fiat-Währungen mit der Zeit an Wert. Ganz im Gegenteil zu Bitcoin.


Die U.S. Federal Reserve zum Beispiel druckte im Jahr 2020 ganze 9 Billionen Dollar. Bereits bestehende Dollar verloren somit an Wert. Bitcoin dagegen stiegen im Wert um ganze 600 Prozent. Diejenigen, die bereits in Bitcoin investiert hatten, sahen ihr Vermögen um ein Vielfaches wachsen.


Neue Technologien wie Krypto zeigen, dass eine vollkommen neue Banking-Realität möglich ist. Mit Nuri machst du dein Geld sicher vor Inflation und erzielst darüber hinaus bis zu 3% Erträge pro Jahr.


Die herkömmliche Finanzwelt gerät ins Straucheln. Zeit also, deine Ersparnisse zu schützen und fit für die Zukunft zu machen. Wenn du einen Blick über den Tellerrand traditionellen Bankings wagst, kannst du auch in schwersten Zeiten dein Geld vermehren.


Mit nur ein paar Swipes kannst du zum Bitcoin-Investor werden. Nuri macht’s möglich.