Vitalik Buterin: Der Kopf hinter Ethereum


Bitcoin wurde vom pseudonymen Satoshi Nakamoto entwickelt. Bis heute weiß niemand, wer beziehungsweise wie viele Personen Bitcoin zum Leben erweckt haben. Was ist aber mit Ethereum? Bei der zweitbeliebtesten Kryptowährung der Welt sieht das ganz anders aus. Hinter der Ethereum-Blockchain steckt ein brillanter Kopf, der öffentlich bekannt ist: Vitalik Buterin.


Seine Geschichte ist seit seiner Geburt etwas Besonderes. Geboren wurde er in Kolomna, einer kleinen Stadt außerhalb Moskaus. Zur Zeit von Buterins Geburt war die Stadt für Fremde abgesperrt, da sie eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Raketen und weiterer militärischer Ausrüstung spielte. Was damals keiner ahnt: Ethereum wird zwei Jahrzehnte später von einem jungen Mann aus dieser geheimnisvollen Stadt erfunden. Und er wird zu einem der einflussreichsten Innovatoren des digitalen Zeitalters.

Aber eins nach dem anderen: Buterins Leben veränderte sich, als seine Eltern nach Kanada auswanderten. Dort erkannten seine Lehrer sofort, dass er ein großes Talent für Mathematik, Programmieren und Wirtschaft hatte. Er erbrachte Bestleistungen in der Schule und wurde von seinem Vater, der ebenfalls Informatiker war, dazu ermutigt, ins Programmieren einzutauchen. Sein Vater war es auch, der ihn an ein Projekt heranführte, das sein Leben für immer verändern sollte: Bitcoin.


Ab da machte Buterin Kryptowährungen zu seinem Lebensmittelpunkt. Seine Karriere begann als Autor für eine Publikation namens Bitcoin Weekly. Diesen Job nahm er an, um damit Bitcoin zu verdienen. Als sich Bitcoin Weekly auflöste, startete er 2012 das Bitcoin Magazine, welches bis heute seriöse und qualitativ hochwertige Inhalte über Kryptowährungen veröffentlicht.


Ethereum: Der programmierbare Bitcoin


Nach ein paar Jahren kannte Buterin sowohl Bitcoin als auch die Blockchain-Technologie wie seine Westentasche. Er erkannte, dass diese Technologie die Welt verändern konnte. Er wusste aber auch, dass man sie noch verbessern konnte. 2013, im Alter von nur 21 Jahren, veröffentlichte Buterin das Whitepaper für sein eigenes Blockchain-Projekt, Ethereum. Das Besondere: Ethereum nahm die Kryptowährungs- und Blockchain-Technologien von Bitcoin, konzipierte sie aber um. Was mit Bitcoin eher statisch ist, wurde mit Ethereum dynamisch. Denn mit Ethereum wurden die Basis-Technologien programmierbar. Das brachte viele Insider übrigens dazu, Ethereum als eine Art dezentralen Supercomputer zu beschreiben.


Was also ist Ethereum? Die Definition von Ethereum ist vielschichtig. Mit Ethereum kann jeder digitales Geld ohne Banken oder zentrale Behörden verwenden. Ethereum wurde als digitales System konzipiert, in denen es den Nutzern offensteht, Tools zu erschaffen, um die wirtschaftlichen, technologischen und philosophischen Probleme der Gegenwart zu lösen. Von Finanzdienstleistungen bis hin zu Spielen und Apps: Ethereum ist eine anpassungsfähige Technologie, die Innovation fördert.


Abgesehen davon, dass Ethereum die zweitgrößte Kryptowährung der Welt, Ether, geschaffen hat, ist Ethereum auch für dezentrale Anwendungen bekannt (Dapps). Dapps sind Anwendungen, die auf der Blockchain laufen, anstatt auf einem einzelnen Computer gehostet zu werden. Buterin konzipierte Dapps vor allem, weil sie quelloffen, dezentralisiert und frei von der Kontrolle durch eine einzelne Autorität sind.


Was ist Ethereum 2.0?


In weniger als fünf Jahren entwickelte sich Ethereum zu einem globalen Netzwerk aus Tausenden von angeschlossenen Computern und jeder Menge begeisterter Entwickler. Genau wie Bitcoin besteht das Ethereum-Netzwerk aus angeschlossenen Minern und Nodes auf der ganzen Welt. Sie liefern die Rechenleistung für Smart Contracts und Dapps, die auf der Ethereum-Blockchain aufgebaut sind.


Übrigens: Was bei Bitcoin funktioniert, ist auch bei Ethereum gang und gäbe. Als Anreiz für Krypto-Mining fungiert auch bei Ethereum die Blockvergütung, die hier allerdings in Ether ausgezahlt wird. Wenn du dir Ethereum also als einen riesigen, dezentralen Supercomputer vorstellst, ist Ether der Treibstoff, der ihn antreibt. Jede Transaktion, die die Ethereum-Blockchain durchläuft, benötigt eine gewisse Menge an Ether, um ausgeführt zu werden.


Trotz des ehrgeizigen Ziels, die Kryptowährungen und Blockchain zugrunde liegenden Technologien zu verbessern, kam auch Ethereum irgendwann selbst an den Punkt, an dem es verbessert werden musste. Und das lag daran, dass die erste Inkarnation von Ethereum 30 Transaktionen pro Sekunde schaffte (Zum Vergleich: Bitcoin schafft etwa 7 Transaktionen pro Sekunde). Das war irgendwann einfach nicht mehr genug. Die Nutzerbasis von Ethereum wuchs dermaßen, dass die Nachfrage das System verstopfte. Es entstanden lange Verzögerungen bei den Transaktionen und die Netzwerkgebühren stiegen in die Höhe. Ethereum 2.0, auch als Serenity bekannt, ist ein aufgebohrtes Upgrade der Ethereum-Blockchain. Nach dem Update wird die Transaktionsverarbeitungsrate von Ethereum auf über 100.000 pro Sekunde in die Höhe schießen.


Getreu seiner innovativen Natur wird Ethereum 2.0 auch die Art und Weise ändern, wie Ether geminet wird, ändern. Momentan werden Kryptowährungen dann erzeugt, wenn Miner um die Wette Transaktionen verifizieren und komplexe Rechenpuzzles lösen, um neue Blöcke zur Blockchain hinzuzufügen. Sie werden mit Kryptowährungen für jeden neuen Block belohnt. Dieses System wird Proof-of-Work (PoW) genannt.


Und was ist nun mit Ethereum 2.0? Mit dem Update geht Ethereum zu einem System über, das Proof-of-Stake (PoS) genannt wird. Unter PoS validieren Miner Blocktransaktionen abhängig davon, wie viele Coins sie halten. Je mehr Münzen ein Miner hält, desto mehr Macht hat er. Der Prozess wird "minting" statt "mining" genannt. Dieser Prozess rationalisiert die Erstellung von Kryptowährungen und das Wachstum des Ethereum-Netzwerks nicht nur, sondern geht auch eines der größten Probleme von Kryptowährungen an: die Umweltverschmutzung.


Das Mining von Kryptowährungen erfordert enorme Rechenleistung. Die größten Mining-Unternehmen nutzen ganze Lagerhäuser voller großer, teurer und leistungsstarker Computer. Abgesehen davon, dass sie große Gewinne erzielen, verursachen die Miner so einen riesigen CO2-Fußabdruck durch die von den Computern verbrauchte Energie. Die Verwendung von PoS in Ethereum reduziert den Energieverbrauch erheblich und macht es sowohl billiger als auch umweltfreundlicher, neue Münzen zu minten und die Blockchain am Laufen zu halten.


Bitcoin für die Puristen, Ethereum für die Draufgänger


Bitcoin, das war vor allem das digitale Manifest von Satoshi Nakamoto. Er glaubte, dass mit seiner Technologie eine bessere Welt geschaffen werden könnte. Für viele haben die Prinzipien von Nakamotos Software eine fast heilige Qualität und sollten Wort für Wort befolgt werden. Andere erkannten in Bitcoin den Anfang einer neuen Ära und sahen die Möglichkeiten für viele, weitere Innovationen. Was ist mit Ethereum? Nun, Ethereum schuf einen Ausblick auf eine Zukunft, in der Spiele, Tools, Produkte und Lösungen für die größten Probleme der Welt frei von Zensur geschaffen werden konnten.


Bitcoin mag eine Welle der breiteren Akzeptanz erleben, aber Ethereum ist der Ort, an dem die aufregendsten Durchbrüche stattfinden. Ethereum stellt Bitcoin sogar inmitten des größten Bullruns der Branche in den Schatten. Und das liegt daran, dass das Potenzial von Ethereum, die digitale Welt auf nie dagewesene Weise zu verändern, von immer mehr Menschen erkannt wird.


Der Wendepunkt für Ethereum kam mit dem Aufkommen von Decentralized Finance. Decentralized Finance (DeFi) ist ein revolutionäres Finanz-Ökosystem, in dem Dienstleistungen wie Kreditvergabe, Zahlungen und Staking auf einer Blockchain laufen. Ethereum hat die DeFi-Revolution vorangetrieben, indem es Zinssätze anbietet, die 20-mal höher sind als in der traditionellen Finanzwelt, die Kosten für Überweisungen um bis zu 50 % senkt und den weltweit 1,7 Milliarden Menschen ohne Bankverbindung Zugang zu einer besseren finanziellen Zukunft verschafft.


Aber das ist noch nicht alles. Ethereum ist auch das Rückgrat einer neuen Technologie, die das Konzept des digitalen Eigentums völlig neu definiert: NFTs. NFTs (Non Fungible Tokens) sind Token, die das Eigentum an einzigartigen Gegenständen repräsentieren. Einzigartig sind diese Gegenstände deshalb, weil sie nicht gegen andere, gleiche Gegenstände getauscht werden können. Sie sind nicht austauschbar. Folglich kann die NFT-Tokenisierung auf eine Vielzahl von Dingen angewendet werden, z. B. Sammlerstücke oder Immobilien.


Aber NFTs haben vor allem die Welt der digitalen Kunst aufgerüttelt. Jahrelang wurde digitale Kunst von Künstlern, die in der physischen Welt arbeiten, als minderwertig angesehen. Und das war lange Zeit sogar fast gerechtfertigt: Digitale Kunst hatte lange einen geringeren Wert, weil sie so leicht reproduziert werden konnte. Es war unmöglich, Eigentum an etwas zu haben, das anderswo im Internet auftauchen konnte. Aber NFTs können immer nur einen offiziellen Besitzer haben und diese Information wird durch die Ethereum-Blockchain dokumentiert und gesichert. Von Charakter-Skins für Ihr Lieblingsspiel bis hin zu digitaler Kunst, die von einem Künstler deiner Wahl geschaffen wurde - NFTs helfen schönen Kreationen, einzigartig zu bleiben und ihren Wert zu steigern. Die Möglichkeiten für NFTs, Werte zu verbreiten, sind endlos: Rick and Morty-Mitschöpfer Justin Roiland verkaufte ein digitales Doodle für über 1 Million Dollar und ein Geschäftsmann kaufte den ersten Tweet von Twitter-Gründer Jack Dorsey für 2,9 Millionen Dollar.


Bitcoin gab uns einen Ausblick darauf, wie die Zukunft finanzieller Autonomie ohne zentrale Autorität aussehen könnte. Und was ist mit Ethereum? Ethereum zeigt uns, dass wir diese Zukunft nach unserem Willen programmieren und unsere Realität an die grenzenlosen Möglichkeiten der digitalen Welt anpassen können. Kryptowährungen sind noch jung, entwickeln sich aber in einem unglaublichen Tempo. Es gibt immer noch Neuland zu erforschen und Krypto-Pioniere, die neugierig genug sind, anders zu denken, werden auf eine Art und Weise belohnt, die im traditionellen Finanzwesen unvorstellbar ist. Es ist noch nicht zu spät. Begib‘ dich jetzt auf deine eigene Kryptowährungsreise.